Dr. med. Markus Frantz Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Allergologie
Die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde umfasst eine Vielzahl von Erkrankungen. Ohren, Nase und Hals können in nahezu jedem Lebensalter Probleme bereiten, nicht zuletzt manifestieren sich selbst internistische Krankheitsbilder (z.B. Autoimmunerkrankungen) im HNO-Fachgebiet. Durch eine gezielte Auswahl individuell angepasster Untersuchungen bietet Ihnen unsere Praxis eine strukturierte Diagnosefindung und Therapie. Eine Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen (u.a. Hausärzte, Internisten, Kinderärzte, Neurologen, Orthopäden, Radiologen) kann in Einzelfällen erforderlich sein. Falls notwendig, werden auch die großen Münchner Kliniken aufgrund ihres breiten Angebots an aufwendigen Tests in Ihre Behandlung mit einbezogen.
HNO
Sprechzeiten (kurzfristige Änderungen möglich) Montag 9-12 und 14-18 Dienstag 9-12 und 15-19 Mittwoch 8-14 Donnerstag 9-12 und 14-18 Freitag 8-13
Hörgeräte Eine Vielzahl von Menschen leidet unter Schwerhörigkeit. Unabhängig von der Ursache (angeboren, durch Hörstürze erlitten, Erkrankungen des Mittelohres) führt das reduzierte Hörvermögen zu Sprachverständnisproblemen - besonders in lauter Umgebung. Die optimale Einstellung des Hörgeräts ist bis heute nicht unproblematisch, viele Patienten tragen ihr Hörgerät mehr in der Tasche als im Ohr. Gerade die Anpassung an unterschiedliche Alltagssituationen wird von vielen immer wieder als unzureichend beklagt. Die Praxis unterhält eine intensive Zusammenarbeit mit allen regionalen Hörgeräteakustikern, so dass nach einer Hörgeräteverordnung und nach Akustikerauswahl seitens des Patienten während der Hörgeräteerprobung eine optimale Betreuung gewährleistet ist.
Speicheldrüsen Speichelsteine Speichelsteine sind eine der häufigsten Ursachen für Entzündungen der Speicheldrüsen und betreffen jährlich etwa 5000 Menschen in Deutschland. Durch Blockade der Speichelausführungsgänge führen sie zu einem Speichelstau und damit zu einer meist schmerzhaften Schwellung der Speicheldrüsen. Am häufigsten ist die Unterkieferspeicheldrüse (Schwellung des oberen Halses) betroffen, aber auch die Ohrspeicheldrüse (Schwellung vor dem Ohr) kann verändert sein. Mit der hochauflösenden Ultraschalldiagnostik lassen sich Steine in der Mehrzahl der Fälle sicher nachweisen. Durch die Aufdeckung der Lage des Steines kann somit eine optimale Therapie festgelegt werden. In ausgewählten Fällen ist eine Endoskopie des Gangsystems und somit ein Sichtbarmachen des Steines möglich. Kleine Steine können auf diesem Wege minimal- invasiv entfernt werden. Unter Einsatz dieser Verfahren läßt sich somit ein speicheldrüsenerhaltendes Vorgehen verwirklichen. Eine Entfernung der Speicheldrüse wird nur in Einzelfällen erforderlich. Schwellungen der Speicheldrüsen Manchmal lässt sich jedoch kein Speichelstein als Ursache für wiederholte Schwellungen der Speicheldrüsen nachweisen. Chronische Entzündungen des Gangsystems können ebenso wie verschiedene internistische Erkrankungen zu wiederkehrenden Schwellungen der Speicheldrüsen führen. Durch den gezielten Einsatz der unterschiedlichen diagnostischen Verfahren werden auch seltenere Ursachen berücksichtigt und eine bislang unklare Schwellung therapierbar gemacht.
Kinder Kinder kommen bereits sehr früh mit Hals-Nasen-Ohren- Erkrankungen in Berührung, spätestens mit dem Eintritt in Krippe oder Kindergarten sind verstopfte Nasen, Husten, Mandelentzündungen und Tubenbelüftungsstörungen/ Mittelohrentzündungen leider oftmals an der Tagesordnung. Viele dieser Infekte gehören zum natürlichen Lernprozess des Immunsystems, und nicht alle bedürfen einer Antibiotikatherapie . Dies ist von Fall zu Fall und von Kind zu Kind unterschiedlich. Therapienotwendigkeiten sowie eventuell erforderliche Operationen bespreche ich mit Ihnen ausführlich. Bereits ab Geburt stehen wir Ihnen mit dem Neugeborenen- Hörscreening zur Verfügung und begleiten Ihre Kleinen bis ins Jugendalter bei allen HNO-Beschwerden. Sie glauben, Ihr Kind leidet unter einer Allergie? - Sprechen Sie uns an.
Allergien Allergie und Umwelt spielen eine immer größere Rolle bei vielen Hals-Nasen-Ohrenärztlichen Erkrankungen. Ein großer Teil der auch jungen Bevölkerung ist heute von pollenassoziierten Erkrankungen (Bindehautentzündung, Heuschnupfen, allergisches Asthma) betroffen. Allergie- lindernde Medikamente gibt es mittlerweile in jeder Apotheke rezeptfrei zu kaufen, eine sinnvolle Diagnostik und Therapie kann Ihnen jedoch nur der allergologisch erfahrene Arzt bieten. Durch spezifische Immuntherapien (sog. Hyposensibilisierungen) kann das Immunsystem an das entsprechende Allergen “gewöhnt” werden und möglicherweise ein Fortschreiten der Erkrankung (sog. Etagenwechsel) bis hin zum allergischen Asthma verhindert werden. Dies ist schon im Jugendalter möglich. Unsere Praxis bietet Ihnen eine fundierte, individuell angepasste Beratung und antiallergische Therapie an (Zusatzbezeichnung Allergologie durch die Bayerische Landesärztekammer).
Schlafmedizin Etwa 50 - 60 Prozent der Erwachsenen schnarchen, 2 - 4 Prozent haben zudem Atemaussetzer (obstruktive Schlafapnoe). Während Ersteres häufig ein soziales Problem darstellt, ist die obstruktive Schlafapnoe ein Risikofaktor für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall. Zudem wird durch die Atemaussetzer der normale Schlaf gestört, Unausgeschlafenheit, Konzentrationsstörungen und Tagesschläfrigkeit sind die Folge. Als ehemaliger Leiter der Schlafsprechstunde der Hals-Nasen- Ohrenklinik des Klinikums rechts der Isar biete ich Ihnen eine umfassende Abklärung Ihrer Beschwerden: Über ein ambulantes Screening zu Hause können wichtige Informationen (Schnarchhäufigkeit, Sauerstoffversorgung des Blutes, Atemfluss, Bewegung von Brustkorb und Bauch beim Atmen, Herzfrequenz) aufgezeichnet und somit wichtige Hinweise für das Vorliegen einer obstruktiven Schlafapnoe erhalten werden. Auch bei Kindern kann es zu einer obstruktiven Schlafapnoe kommen, in den meisten Fällen kann hier jedoch operativ (Mandelentfernung, Entfernung der Rachenmandel (Polypen)) das Problem behoben werden. Weitere Informationen über folgenden Link: Die Praxis besitzt die Genehmigung zur Diagnostik und Therapie von Schlafbezogenen Atemstörungen nach den BUB- Richtlinien (§135 Abs.1 Sozialgesetzbuch V, Stand Nov. 2004).
BR Gesundheitsgespräch vom 24.02.11 BR Gesundheitsgespräch vom 24.02.11
Diagnostik Diagnostisches Spektrum der Praxis: - Binokuläre Ohrmikroskopie - starre Endoskopie mit 0°, 30° und 70° Weitwinkeloptiken - Lupenlaryngoskopie (90°) - flexible Endoskopie des Nasenrachenraums sowie des Kehlkopfes und der Luftröhre - hochauflösende Ultraschallbildgebung der Halsweichteile (inkl. Speicheldrüsen und Schilddrüse) mit Farbdoppler (zur Darstellung von Gefäßen und Durchblutungen) - komplette audiologische und neuro-otologische Diagnostik zur Abklärung von Hörstörungen und Schwindelerkrankungen (Tonaudiometrie, Sprachaudiometrie, Tympanometrie, Impedanzaudiometrie, otoakustische Emissionen, akustisch evozierte Hirnstammpotentiale (BERA), Elektronystagmographie inkl. Kalorische Prüfung) - Allergiediagnostik (Anamnese, Prick-Test, spezifische Antikörper (IgE), rekombinante Allergene, nasale Provokation) - Geruchs- und Geschmackstestung - Nasenflussmessung (Rhinomanometrie) - Zytologie, Pathologie von Gewebeproben (in Zusammenarbeit mit dem Pathologischen Institut) - mikrobiologische Abstriche (in Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologischen Institut) Neben der klassischen Untersuchung durch den Arzt haben Sie mit unserem neuen Videodokumentationssystem auch die Möglichkeit, selbst einen Blick in Ihren Hals, Nase oder Ohr zu werfen.
Leistungen
Praxis an der Sempt HNO